2017-03-05-14-43-48Einige meiner Freunde haben mich gebeten, meine Erfahrungen in der Bethel Church in Redding aufzuschreiben, die ich von Freitag bis Sonntag besucht habe. Die Gemeinde ist bekannt für ihre vielfältigen Erfahrungen mit,  körperlicher und  innerer Heilung – das Sozo-Konzept wurde dort entwickelt und für ihre Musil.

Freitag – Einstieg

Ich war gespannt, als ich am Freitag ankam und habe erst mal noch zwei Stunden im Gebetsraum, der eigenes für stilles, persönliches Gebet reserviert ist, verbracht. Herrlicher Ausblick durch große Glasfenster auf die hügelige Gegend, ein (etwas laut) plätschernder Brunnen in der Mitte des Raumes, sanfte Musik und Material für Malen und Abendmahl luden zum Gebet ein. Mich hat besonders eine Weltkarte beeindruckt, die zeigte, wo auf der Welt es gerade Tag war – für mich ein Ausdruck dafür, dass die Gemeinde die Welt im Blick hat, was auch in vielfältigen Aktivitäten zum Ausdruck kommt.

Im Freitag Abend Gottesdienst sprach jemand  über das Gleichnis in dem Jesus davon erzählt, dass die Jungs, die erst spät für die Arbeit angeheuert wurden, den gleichen Lohn bekamen wie die, die von Anfang an geschuftet hatten. Er hat sehr anschaulich beschrieben, welche Gefühle das auslöst, wenn man denkt, der andere bekommt etwas von Gott, das man sich selbst gewünscht hat.

Der Prediger sagte, dass wir es selten als unfair empfinden, wenn wir selbst das größte Stück Kuchen abkriegen und sagte: „Wenn Gottes Großzügigkeit bei dir negative Gefühle auslöst, dann berührt das eine Ebene, in der Du noch wachsen und die Werte seines Reiches tiefer verinnerlichen kannst. In einer (heilen) Familie freut man sich, wenn ein Familienmitglied beschenkt wird!“

Mir wurde bewusst, dass ich manchmal ein Problem mit Gottes Großzügigkeit anderen gegenüber habe – gerade wenn sie etwas bekommen, was ich mir auch wünschen würde. Dabei erlebe ich Gott mir gegenüber als denjenigen, der seine Versprechen hält, mich zu versorgen.

Samstag – Healing Rooms

Der Samstag Vormittag war für Gebet für Heilung für diejenigen reserviert, die es wollten und brauchten. Was mich beeindruckt hat: Erst gab es eine kurze, klare Einführung über den Ablauf – es war den Verantwortlichen wichtig, dass Menschen wussten, was auf sie zukam. Dann eine kompakte, fundierte Lehre über Heilung und erst dann Gebet. Ich fand das sehr angenehm, weil das einen sehr klaren, sicheren Rahmen schuf.

Dann wurde in Teams für die Leute gebetet. Ich habe davon erzählt, dass ich eine Reihe von größeren und kleineren Unfällen hatte, von Sturz auf den Nacken über Bänder- und Muskelrisse, die alle nicht richtig verheilt sind. Das Team, das für mich gebetet hat, hat sich viel Zeit genommen und beim Gebet habe ich weniger körperlich als vielmehr seelische Veränderung gespürt: Es fühlte sich an, als ob sich viel von der Angst und inneren Anspannung, die sich durch die Unfälle in mir angesammelt hatte, sich gelöst hat.

Das war so intensiv, dass ich anschließend drei Stunden geschlafen habe. Und noch einen Abenspaziergang durch die Hügel gemacht habe. Das war es dann auch.

Sonntag – Volles Programm

Sonntag Morgens ging es in der Predigt darum Freund Gottes zu sein. Eric Johnson hat gepredigt. Über Mose, der mit seinem Gott wie ein Freund geredet und mit ihm Dinge unternommen hat. Solide. Gut. Bewegend.

Der Gemeinde ist es wichtig, dass die Menschen aktive Gmeeindeglieder sind und so gibt es Sonntags und auch an anderen Tagen Trainingskurse. Ich war bei den Firestarters, die vermitteln, wie man Gottes Kraft im Alltag einsetzen kann. So was ähnliches, wie mein WUM-Wunder unter Menschen – online Kurs – nur eben live. Solide, klar und immer mit Austausch- und Übungseinheiten.

Und später am Tag gab es noch die Möglichkeit, sich für hörendes Gebet einzuschreiben – wo zwei Menschen innerlich auf Gott hören und einem die Impulse  weitergeben. Auch hier – solide, kompakte Einführung. Viel Sicherheit. Und zwei Menschen, die einfühlsam das weitergaben, was sie als Impulse empfangen hatten.

Abends dann noch einen Gottesdienst in dem Kris Valvation. Vor der Predigt noch Gebet für die Verbindung zwischen den USA und Russland. Die Perspektive, dass die aktuellen Verbindung dieser beiden Nationen zum Frieden in der Welt beitragen soll und könnte, war für mich erst mal gewöhngsbedürftig – wie manch andere Perspektiven mancher amerikanischer Christen auf Politik. Dass ich zufällig neben einer Russin sass, als wir aufgefordert wurden, für eine segensreiche Verbindung zwischen Russland und den USA  zu beten, nahm ich als Gottes Augenzwinkern zur Kenntnis. Viele politische Haltungen kann und muss ich nicht teilen – und kann dennoch von Herzen für Segen beten und empfangen, was Menschen mir zu geben haben.

Kris Valatton sprach darüber, dass das Justizsystem in der ganzen Region / County nicht funktioniert – es gibt nicht genügend Gefängnisplätze, was dazu führt, dass Menschen nicht verurteilt werden und die Zahl von Einbrüchen, Autodiebstählen und anderen Verbrechen eine der höchsten des Landes ist. Er sagte, dass sie bisher als Gemeinde ratlos sind, wie sie in guter Weise dazu beitragen können, dass sich das verbessert. Er machte deutlich, dass es ihn nicht darum geht, dass die Christen das Ruder übernehmen, wohl aber dass sie mithelfen, dass die Dinge in eine gute Richtung kommen.

Als eine Frau, die selbst ein großes Herz dafür hat, dass unsere Städte und Regionen von uns gesegnet und in positiver Weise durch uns geprägt werden, hat mich das sehr bewegt – auch seine Offenheit zu sagen, dass ihnen bisher die Schlüssel fehlen. Und zugleich der Mut und Glauben, dass sie dranbleiben wollen, bis sie Veränderung sehen. Als Gemeinde haben sie der Stadt Geld gespendet, um Stellen in dem Bereich zu finanzieren. Ihnen war klar, dass das die Sache nicht löst, aber sie wollten wenigstens etwas beitragen. Die Transparenz, Ehrlichkeit und Sehnsucht hat mich berührt.

Großzügigkeit

Was mich in den Tagen am meisten beeindruckt hat, war die Großzügigkeit der Menschen. Ich hatte kein Auto, wohnte etwa 5 km von der Gemeinde entfernt und habe an allen Tagen erlebt, dass die erste Person, die ich ansprach, ob sie mir eine Mitfahrgelegenheit anbieten könnte, das auch tat – selbst wenn mein Quartier nicht auf der Strecke lag.

Ebenso großzügig waren Menschen mit Segen. Man kam mit jemandem ins Gespräch. Und wenn die Person mitbekam, dass ich Besucher war, fragte sie, ob sie segnend für mich beten darf. Ich hab den Überblick verloren, aber meiner Schätzung nach haben 50 oder mehr Menschen in den Tagen für mich gebetet. Viele haben auch von Gott Sachen für mich gehört.

Die Menschen in der Gemeinde werden trainiert,bei der Weitergabe von Impulsen darauf zu achten, dass die Impulse ermutigend und stärkend sind – aus ihrer Sicht ist Kritik und Zurechtweisung den Leitern der jeweiligen Person vorbehalten und sollte im segneten Gebet keinen Raum haben.

Manchmal sagt Gott Sachen, die einfach nur bestätigen, was man schon weiß: „Ich sehe, dass du ganz viele Bücher schreibst!“ (lustig, wenn die Person, die das innerlich gesehen hat, völlig überrascht ist, wenn man erklärt, dass man das bereits tut). Oder Gott beschreibt einfach nur, wie er einen sieht – auch das ist extrem ermutigend und berührend. Und gelegentlich gibt es auch Impulse, die wegweisend für die Zukunft sind. Ich hab in den drei Tagen dort die ganze Bandbreite  erlebt; Beschreibung, Bestätigung, Ausrichtung. .

Zusammenfassung

Was ich in den Tagen erlebt habe, war eine – gerade auch in der Anbetung – auf Jesus und sein Erlösungswerk fokussierte Gemeinde, die nicht vollkommen ist, aber Gott zutraut, mit ihnen und durch sie zu handeln.  Und die großzügig, wirklich großzügig weitergibt, was sie empfangen hat.

Gerade lese ich das Buch von Beni Johnson 40 Days to Wholeness, die zusammen mit ihrem Mann die Gemeinde leitet, ein Buch über gesunden Lebensstil, der auf angenehmene und berührende Weise das natürliche, aber auch das Seelische und Geistliche verbindet.

Als kleines PS sass ich beim Rückflug neben einer Frau aus der Gemeinde, als der Pilot ansagte, dass wir wegen schlechten Wetters nicht landen könnten, sondern 30 Minuten kreisen müssten, bis es vielleicht besser oder wir zu einem anderen Flughafen umgeleitet werden müssten. Unser Flug hatte wegen des Wetters schon 2 Stunde Verspätung. Wir beteten gemeinsam, dass Gott die Wolken wegschiebt. und keine 30 Sekunden nach unserem „Amen“  sagte der Pilot „Gute Nachrichten. Das Wetter hat sich plötzlich aufgeklärt. Wir können in 10 Minuten landen!“ Gut so.