Martin Luther Einer, der auf die Kraft des Wortes bauteIch gestehe: Ich werde persönlich erleichtert sein, wenn das Lutherjahr und der ganze Trubel um den (nicht nur) guten Mann endlich vorbei ist. Luther Theaterstücke, Lutherkekse, schwarz-rot-goldene Luthersocken mit „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“, Luther-Kaffee – natürlich fair gehandelt, Luther-Playmobil-Figur und Luther-Bibeln. 

Okay, die Luther-Bibel gab es schon vor dem Lutherjahr – wobei nebenbei erwähnt werden darf, dass Luther Teile des Alten Testaments von einer Übersetzung abschrieb, die einer der Täufer, die er blutig verfolgte, verfasst hatte. Man sollte sie also eigentlich Luther-Wiedertäufer-Bibel nennen. Aber ich vermute, das kommt marketingmäßig nicht so gut an. 

Manchmal habe ich in all dem Luther-Trubel fast den Eindruck, manche Kirchenleute halten Luther für wichtiger als Gott. Mag sein, dass der Eindruck trügt.

Luther hin oder her: Ich freu mich, dass unsere Kurzbiographie zu Martin Luther von vielen als Einstieg in die Beschäftigung mit ihm verwendet wird. Die ist auch wirklich gut.

Die anderen aber auch: Martin Luther King, Margarethe Steiff, Nelson Mandela, Coco Chanel, um nur einige der Weltveränderer zu nennen, die in ihrem Bereich Revolutionen oder Reformationen bewirkt haben.

Wer mehr über den Autor dieser und anderer Weltveränderer erfahren will, findet das Kurzportrait über Reiner Andreas Neuschäfer hier.