In den letzten 12 Tagen habe ich an einem Online-Kurs zum Thema „Lebenskonzeption“ teilgenommen. Ich lerne gern und es hat mich interessiert, was andere zu diesem Thema zu sagen haben.

Wie bei allen guten Kursen gab es Fragen. Eine gute Frage kann man auch daran erkennen, dass man nicht sofort eine Antwort darauf hat. Wenn ich Coaching-Kunden etwas frage und sie erst einmal – je nach Erziehungsstil – antworten: Das ist aber eine schwierige / ungewöhnliche / Scheiß-Frage!“ – dann weiß ich: Ich habe mit der Frage ins Schwarze getroffen. In das schwarze Loch, in dem sich die Probleme konzentrieren oder die Lösungen finden.

So ging es mir bei der – harmlosen – Frage im Kurs:

  • „Wie kannst du anderen Menschen mehr Nutzen bieten!“

Ich hab erst mal innerlich aufgestöhnt: „Das mach ich doch schon die ganze Zeit: Ich coache Menschen, halte Seminare, schreibe Bücher, Quadros, Impulshefte, unterstütze andere beim Publizieren… !“

Allein die Vorstellung, noch mehr zu tun, erschöpfte mich. Bis ich ans Bloggen dachte. Da ich intensiv am Online-Kurs „Dein gutes Leben“ und an meinem neuen Buch „Das gute Leben!“ gearbeitet habe, habe ich in den letzten Monaten nur wenig auf meinem Blog geschrieben.

Ich dachte:

  • Ich lese und erlebe Dinge, die für andere inspirierend und hilfreich sein könnten. Vielleicht sollte ich tatsächlich wieder mehr bloggen.

Und so denke ich jetzt  darüber nach

  • Mehr zu erzählen – von dem, was ich erlebe und was mich bewegt
  • Es darf sein, was ist...Zitat Kerstin HackMehr weiterzugeben, was ich gelernt habe
  • Mehr Buchzusammenfassungen zu schreiben
  • Mehr Tipps für ein gutes Leben weiterzugeben
  • Meine liebsten Zitate

Gern hätte ich dazu deine  Rückmeldung.

  • Würde das dein Leben bereichern? Wie(so)?
  • Wäre das etwas, was du dir wünscht?
  • Wenn ja, wie oft wäre gut?
  • Was wären deine liebsten Themen und Beiträge?

Bitte kommentiere einfach.

Und ich denke weiter nach.

Manche „dummen“ Fragen haben es echt in sich…